von mir...oder: sprechen sie auch mit toten?

mir war nicht klar wie schwer es mir fallen kann, worte über mich und mein arbeiten zu finden. eine beschreibung zu formulieren. etwas das nicht so einfach begreifbar ist – etwas so ätherisches. etwas das wie im schlaf geschieht...etwas das immer geschieht ohne dass ich es zunächst großartig lenke...etwas das immer da ist...immer mit mir und immer in mir
...
ein schwirren, flirren und flattern, schwingen und klingen, schatten und licht, tierwesen oder auch natur- und feenwesen...
als kind schon sah ich farben und bewegungen um menschen herum, verdichtungen, graue oder dunkle felder bei schmerzen; oder menschen, die gegangen waren tauchten als schatten bei lebenden auf, oder menschen tragen tierwesen bei sich...und ein andermal dann weiß ich einfach so geschichten von den menschen...wesen aus anderen welten bevölkerten schon immer auch meine. früher hieß es: sie hat eine blühende phantasie...es blüht...alles schwingt – eine art klangwelten...für mich ist alles in bewegung...immer...immer
und dann die traumwelten...träume...sind für mich schon immer sehr wahrhaftig...so reite ich schon mal eine zeit auf blauen drachen mit einem mysteriösen zepter des lichts in den händen...es ruft mich manchmal in diese ebenen zum „arbeiten“...es träumt mich zu gerne
...
irgendwann dann hab ich mich aufgemacht, um menschen zu treffen, die mich lehren können damit zu „arbeiten“, es lenken zu können, es nicht immer alles gleich stark sehen und fühlen zu müssen, mir selbst und allem irgendwie ausgeliefert zu sein. etwas zu bezähmen, wie ein wildbach, der doch nicht zu bezähmen ist.
und er fand mich...in großer dankbarkeit bin ich für diese begegnung...ein tibetisch, indischer heiler...ich spreche kein tibetisch...er kaum englisch...ohne worte leitete er mich in die welt der elemente...ich saß viele zeiten mit einem stein in der hand – sollte dem stein lauschen (den hab ich schon auch ab und an in der gegent herumgepfeffert, um ihn dann mit tränen in den augen wiederzufinden), lernte die sprache des wassers kennen, lauschte den winden, rief das feuer...äther sehen...es durchdringt und verbindet alles...mit diesem lehrer habe ich gelernt, die elemente in uns – in allem zu erkennen und zu erkennen wann sie nicht in gleichgewicht sind, wann die schwingung nicht in einklang ist.
es ist so einfach...ich lernte endlich herrin in meinem eigenen haus zu sein, durch das balancieren der elemente und deren schwingungen in mir...in viel stille und weite. ich danke mit einer tiefsten verneigung in meinem herzen...
...
es war mir ein großer wunsch das auch hier ständig weiterzulernen...es nicht mehr zu verlieren...in mir zu verfeinern...eine meditativer heilweise, die dem angenehm nahe kommt ist das sat nam rasayan – die seele fließen lassen. eine heilkunst, die in der tradition des kundalini yoga weitergegeben wird. Guru dev singh hat die art und weise der vermittlung über lange zeit mit seinem lehrer auch als unterichtsform entwickelt. etwas ohne worte in worte zu kleiden, menschen in einem raum miteinander in einklang zu führen und diese meditative heilweise in stille mit wenigen worten zu unterichten. danke...wundervoll.

auf meinem weg habe ich noch einiges an heilweisen kennengelernt, die mir mein innerstes und meine wahrnehmungsebenen vertraut gemacht haben. verschiedene arten der körperarbeit, wie  tanz, yoga, bhuto, stockkampf, karate sind für mich sehr unterstützend gewesen...eigentlich lasse ich mich immer noch gerne von ihnen begleiten...ganze welten der berührungen, massagen, rituale, heilberührungen...rituale aus dem lomilomi  oder thailändische vitalpunktanwendungen, tiefengewebsmassage...
eines hebt sich ab von denen, die mich tief in mir sprachlos und auch staunen gemacht haben: die welt des ayurveda mit dem heilsam fließenden öl...die noch weiter auszuführen füllt ein eigenes buch: lebensrettend war die erste begegnung. Ein erkennen dann: hier bin ich zuhause...das kenne ich schon aus meinen anderen leben...es war mir von beginn an so vertraut, das möchte ich wiedererlernen...
 auch in mir die liebe zu dieser berührung zu entdecken. immer wieder erfüllt es mich mit tiefster hingabe, dankbarkeit und liebe menschen auf diese arten begleiten zu dürfen. jede begegnung ist immer einzigartig und zeigt sein besonderes...nah in mir...nah mit dir und nah mit allem zu sein...immer wieder eine tiefe begegnung mit allem sein in jedem moment...in einem miteinander...eine ahnung des göttlichen
...
es kommen menschen zu mir und ich habe sofort eine empfindung in mir. das kann eine empfindung von enge oder dichte sein, von schwingung, klang, geschwindigkeit, in mir sein. manchmal zieht es sich in mir zusammen irgendwo oder manchmal ist da ein lachen...es ist ganz verschieden. ich lausche dann in mir und schenke dem vertrauen was ich wahrnehme...wie es sich anfühlt in mir...und dann kommt es schon einmal vor, daß ich „das meer in mir singen höre“ wenn jemand von der see bei mir ist...
es ist immer wie ein lesen im raum und in den welten, was bringt jeder mensch mit – und es bringt jeder mensch, jedes wesen etwas in den raum, in den moment „jetzt“. das kann auch aus anderen „welten“ und „zeiten“ sein. so merkwürdig sich das wohl anhören mag.
ich empfinde mich auch eher als eine weltengängerin, viele wirklichkeiten existieren immer gleichzeitig und hier in diesem moment...morgen...gleich ist auch jetzt später gestern...
es kann aber auch sein, dass nicht alles sichtbar ist für mich...vieles verborgen bleiben möchte...nicht alles möchte gesehen werden
...
doch manchmal gehen wir gemeinsam in die welten „dazwischen“ und machen sichtbar, was bis dahin noch nicht ausgesprochen wurde, was aber unbedingt „gesehen“ werden und geheilt werden möchte – das ist bei mir ein „mediales gespräch“. so vieles haben die menschen schon mit sich angestellt und „ich achte doch schon auf mich...“ und „warum ist das ausgerechnet bei mir?“. die antworten liegen manchmal in anderen welten. „was ist es was tief in mir auf mich wartet?“...“was sagt mir mein herz?“...“für welchen weg soll ich mich entscheiden“...oft ist dann eine art „mediales gespräch“ mit mir dann sehr hilfreich, klärend, reinigend und heilsam erkennend.
manchmal ist es wichtig die energielinien zu anderen „leben“ zu reinigen, klären und zu lösen. Ich sehe das wie die energieleitbahnen im menschen hier in diesem körper, so gibt es eben auch energieleitbahnen, lichtbahnen was auch immer man dazu sagen kann in andere ebenen und welten. diese sind, wenn sie gereinigt sind auch in einklang mit dir und deinem leben hier. es kann dir dein sein hier erleichtern.
das funktioniert natürlich auch über die ferne. es ist nicht notwendig, dass ich direkt neben den menschen sitze. ich kann sie auch auf distanz begleiten.
...
und dann klingelt auch schon mal das telefon: „können sie mit toten sprechen?“ spricht jemand vorsichtig und fast flüsternd. „manchmal“, sag ich dann, „wenn sie wollen“...nicht ohne ein schmunzeln.
...
in mir ist ein tiefes verstehen...ein erkennen das alles geschieht...nicht ich...nicht wir sind es die lenken oder bestimmen...es geschieht in mir und durch mich und in dir und durch dich...wir sind eins im sein...in liebe in diesem moment hier...eins...wir werden eingeladen...laden ein im eins zu sein...mein sein sind in liebe mit dem alleinssein...in diesem moment hier...in präsenz und klarheit mit mir... dir...eins